Das Konzentrationslager Auschwitz

Das Stammlager



Das ehemalige deutsche Konzentrationslager Auschwitz wurde in der polnischen Stadt Oswiecim, ungefähr 70 km westlich von Krakau gelegen, errichtet. In Oswiecim lebten 1939 mehr als 7.000 Juden, was einem Anteil von fast 60 % an der Stadtbevölkerung entsprach. Die Allermeisten von ihnen wurden während der deutschen Besatzung ermordet. Heute lebt in Oswiecim kein Jude mehr.
 "Auschwitz" bestand aus dem Stammlager (Auschwitz I), dem Lager Birkenau (Auschwitz II), dem Lager Monowitz (Auschwitz III) und noch weiteren mehr als 40 Nebenlagern, alle gelegen im ca. 40 qkm großen "Interessengebiet KL Auschwitz". Das Stammlager wurde ab 20. Mai 1940 auf dem Gelände einer polnischen Kaserne von polnischen Häftlingen erbaut.




Modell des Stammlagers / Eingangstor zum Stammlager mit der Auschrift "Arbeit macht frei"

Vernichtungslager Birkenau



Das Lager Birkenau wurde ab 01. Oktober 1941 auf dem Gelände des Dorfes Brzezinka errichtet, wobei die dortige polnische Bevölkerung vertrieben wurde. Birkenau war zunächst geplant als Lager für 125.000 russische Kriegsgefangene. Nach der Wannsee-Konferenz (20.01.1942) wurde es zum Zentrum der Vernichtung der europäischen Juden auserkoren. Es hat ein Ausdehnung von ungefähr 1,7 qkm.




Teilansicht von Birkenau (Foto der SS von 1944) / Das Eingangstor von Birkenau, auch "Todestor" genannt, heute

Vernichtung in den Gaskammern



Dezember 1941:
erstmalige Anwendung des Gases Zyklon B im Stammlager im Block 11, dem "Todesblock", an 250 als unheilbar eingestuften Kranken und 600 sowjetischen Kriegsgefangenen.


Ende 1942, Anfang 1943:
Bau von vier weiteren Gaskammern mit Krematorien im Lager Birkenau. Alle wurden fertig gestellt in der 1. Hälfte des Jahres 1943. Ausführendes Unternehmen war die Firma "Topf & Söhne" aus Erfurt.

Die Kapazität eines Krematoriums betrug bis zu 1.440 Leichen pro Tag.
Erste Vergasungen fanden im Lager Birkenau schon Anfang 1942 in einem umgebauten Bauernhaus, dem sogenannten Bunker, statt.





Ruinen der Gaskammer des Krematoriums 2 in Birkenau / Verbrennungsöfen im Stammlager

Was sieht man heute im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz ?




Das Lager ist heute eine Gedenkstätte und zeigt in Ausstellungen das Lagerleben und das Martyrium der Häftlinge.
Das Stammlager ist noch vollkommen erhalten. Hier findet man 32 zweigeschossige Steinäuser vor, von denen die meisten als Museum genutzt werden. Dort sind Ausstellungen eingerichtet, in denen sowohl über das Häftlingsleben im Stammlager als auch in Birkenau erschöpfend informiert wird. In einigen Gebäuden zeigen von der nationalsozialistischen Barbarei betroffene Länder ihre nationalen Ausstellungen. Weiterhin sieht man dort das Krematorium 1 mit der Gaskammer und Funktionsgebäude wie Küche, Wäscherei oder Verwaltung. Man betritt das Stammlager durch das Tor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei". An diesem Tor spielte das Lagerorchester beim Aus- und Einmarsch der Häftlinge zum Arbeitseinsatz.




Häftlingsbilder, ausgestellt im Stammlager

In dem 1,7 qkm großen Birkenau stehen noch 18 Holz- und viele Steinbaracken, sowie die Ruinen der Krematorien 2 bis 5. Man sieht dort weiterhin die Lagereinfahrt mit dem berühmten Tor und die Rampe, auf der die Selektionen durchgeführt wurden. Zwischen den Krematorien 2 und 3 befindet sich das beeindruckende Denkmal, das in allen Häftlingssprachen an das grausame Geschehen erinnert. Beim Rundgang kommt man an Ascheteichen vorbei, wo die Asche der verbrannten Leichen hineingeschüttet wurde, und an der Stelle, wo Massenverbrennungen von Leichen durchgeführt wurden. Große Fototafeln und Ausstellungen zeigen auch hier das Lagerleben. Beeindruckend ist eine Ausstellung mit Privatfotos vergaster Juden in der so genannten „Sauna“.



Gedenktafel in deutscher Sprache / Selektion auf der Rampe (Foto Album Lili Jacob)

Startseite Das Konzentrationslager Auschwitz Unsere persönlichen Eindrücke Ein Zeitzeuge erinnert sich St. Wendel - Auschwitz Bilder von Auschwitz Über uns, unsere Schule und unseren Aufenthaltsort in Polen 
Das Konzentrationslager AuschwitzUnsere persönlichen EindrückeEin Zeitzeuge erinnert sichSt. Wendel - AuschwitzBilder von AuschwitzÜber uns, unsere Schule und unseren Aufenthaltsort in Polen